Blog

Hund & Katz-Ausstellung … oder 6 Bergamasker in Leipzig

Text: Heinrich Söbke

Fotos und Videos: Heinrich Söbke und Dagmar Metzner

Am Samstag und Sonntag (25. und 26. August 2018) fand die diesjährige Hund & Katz in den Leipziger Messehallen statt: eine zweitätige Ausstellung von Rassehunden und -katzen. Sie war Anlass für ein inoffizielles mitteldeutsches Bergi-Treffen. Mit 2 Bergamaskern am Samstag und 4 Bergamaskern am Sonntag war es vermutlich die größte Ansammlung von Bergamaskern nördlich der Alpen in 2018(*).
Zur internationalen Ausstellung am Samstag hatte Anke Callsen ihre RastaCowboys Amaretto und Alfina gemeldet. An diesem Tag hatte Alfina die Nase beim Zuchtrichter Peter Machetanz vorne und wurde als Bester Hund der Rasse (Best of Breed – BOB) ausgezeichnet. Sie durfte dann auch in den Ehrenring der FCI-Gruppe 1, der Gruppe der Hüte- und Treibhunde (welche 62 verschiedene Hüte- und Treibhunde beinhaltet). Hier schaffte sie es trotz zahlreich vertretener Konkurrenz unter die besten 6 Hunde! Übertroffen wurde dieses gute Ergebnis noch durch den gemeinsamen Auftritt von Amaretto und Alfina in der Paarklasse. In diesem Wettbewerb werden zwei Hunde einer Rasse, die im Besitz eines Ausstellers sein müssen, gemeinsam im Ring vorgestellt. Mit einer sehenswerten Werbung für die Bergamasker schaffte es Anke, den beiden zum 3. Rang zu verhelfen. Anke meinte dann zwar kritisch, dass ein Hund ein bisschen vor dem anderen lief, aber schaut Euch selbst diesen schönen Lauf an:

 

Am Sonntag waren dann auf der nationalen Ausstellung – der German Winner Show – Dagmar und Lars mit Anthony und Foppolo, Kirsten mit Ida und Heinrich mit Gaia am Start. Treffen war schon um 10:30 Uhr – es wurde gleich für Rassewerbung genutzt. Ina, eine Bergi-Interessentin, war mit dem Zug aus Eisenach angereist, um sich mehrere Bergis auf einmal anschauen zu können. Diese erste Aufgabe wurde bei Sonnenschein sehr gut gemeistert. Die nächste Aufgabe war dann die Rassepräsentation. Der Klub für Ungarische Hirtenhunde (KfUH) hatte einen Stand auf der angeschlossenen Messe und durfte die von ihm betreuten Rassen im Rahmen der Rassepräsentation einem größeren Publikum in einer Bühnenpräsentation vorstellen. Waren am Samstag Amaretto und Alfina mit ihren langen Zotten (oder auch Dreads genannt) der Hingucker gewesen, konnte am Sonntag Frau Schindler, die Leiterin der KfUH-Landesgruppe 3, die Kurz-Zotten von Anthony und die Noch-Nicht-Zotten von Gaia im Rahmen ihrer fachkundigen Präsentation vorstellen.

Danach ging es dann nahtlos in den Richtring weiter. Für die Bergamasker war an diesem Tag die Zuchtrichterin Mira Gehring zuständig, die sehr wohlwollend und konstruktiv zu Werke ging. Zunächst durften Anthony und Foppolo in der offenen Klasse vorgestellt werden. Beide erhielten ein Vorzüglich. Anthony wurde Erster und besitzt nun auch den Titel „German Winner“, so wie Foppolo, der schon 2014 in Leipzig „German Winner“ wurde und nun auf dem zweiten Platz kam. Die gleiche Beurteilung, ein Vorzüglich, gab es für Ida in der Veteranenklasse, so bekam sie den Titel „German Veteran Winner“. Auch Gaia wurde in der Jugendklasse mit einem Vorzüglich beurteilt, obwohl sie im Ring nicht lief, sondern an der Leine zerrend herumhüpfte 😉  Die inneren Werte – in diesem Fall dann doch ihr Aussehen – gaben wohl den Ausschlag, dass ein Ringhelfer die rote Karte als Zeichen einer Vorzüglich-Wertung für die Zuschauer heben durfte. Sie ist nun „German Junior Winner“.

Im folgenden Shoot-Out mit allen Klassenbesten wurde Anthony der BOB (Best of Breed) -Titel zuerkannt und Gaia wurde als BOS (Best of Opposite Sex) ausgezeichnet.

Ida wurde in den Ehrenring der Veteranen geschickt und Anthony in den Ehrenring der FCI-Gruppe 1, was für ein Erlebnis unter so vielen verschiedenen Rassen zu verweilen, in die engere Auswahl haben es die Beiden aber leider nicht geschafft.

Insgesamt war es ein gelungener Tag mit vielen Gesprächen mit Interessierten, vielen verteilten Bergamasker-Info-Homepage-Visitenkarten, guten Tipps für die Haarpflege für Gaia – die jetzt so langsam zottig wird – und einer Einladung zur Rassepräsentation auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin im nächsten Januar. Auch haben alle HundeführerInnen wieder Schau-Erfahrung sammeln können, die ihnen und den Hunden auf der nächsten Schau zu Gute kommen – Übung macht die MeisterInnen! Ach, ja zwei Dinge noch: Ersten müssen zu Hause noch die errungenen Anwartschaften sortiert und ausgewertet werden. Und fast auf jeder Schau fällt einem eine andere, bisher unbekannte Rasse ins Auge. Das waren hier die Kromfohrländer, eine vergleichsweise junge Begleithunderasse aus Deutschland.
(*) Gut, es gibt ein paar Ausnahmen. Auf der World Dog Show in Amsterdam zwei Wochen zuvor waren natürlich einige Bergamasker mehr zu sehen. Und beim Bergi-Treffen in Nürnberg im Mai (Blogbeitrag zum Treffen) waren in der Tat auch mehr als 6 Hunde anzutreffen. Strenggenommen wird die Zahl von 4 Hunden auch schon übertroffen, wenn bei den RastaCowboys von Anke Callsen alle Hunde zu Hause sind. Oder wenn es gerade einen Wurf von Bergamasker-Welpen gibt (seht ihr hier in der Kategorie: Welpen welweit )Aber 4 Hunde an einem Tag auf einer „normalen“ Hundeausstellung in Deutschland sind für die Bergamasker (noch) eine Ausnahme.

Fotos vom Sonntag : von Heinrich und Dagmar

 

Fotos vom Samstag : von Tony Schultheiss

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.