Text und Fotos von Melanie Wiers


Der Bergamasker hat einen einzigartigen Charakter. Ich liebe seine
Eigenständigkeit. Er ist intelligent und trifft seine eigenen
Entscheidungen. Er verliert dabei aber nie seinen Kontakt zu seinem
Menschen. Birbo hat von klein auf nie die Entfernung zu mir
überschritten. Auch brauche ich beim Spaziergang nicht auf Dimba, und
bei Birbo war es genauso, zu achten. Sie achten auf mich.
Aber so ähnlich wie sie sind, so haben doch alle ihren eigenen
Charakter. Birbo war ein Wirbelwind und sehr extrovertiert. Es heißt,
dass der Bergamasker zurückhaltend bei fremden Menschen ist. Birbo war da
ein Montagsmodell, er liebte alle Menschen, ob klein oder groß, er ging
freudestrahlend auf jeden zu. Dimba dagegen ist ruhiger und
introvertiert, sie zeigt nicht so, was sie fühlt und ist zurückhaltend.
Während Birbo sehr territorial war, er hat die Grundstücksgrenze nie
überschritten, auch ohne Zaun, ist Dimba neugierig und geht gern mal die
Nachbarn besuchen. Wir haben daher den Zaun ums Grundstück verbessert.
Aber sie schafft sich gerne Lücken, so das ich auch heute noch den Zaun
immer wieder verbessern muß. Sie geht nicht weit, nur mal die Nachbarn
besuchen und kommt dann auch bald wieder. Leider haben die kleinen Pulis
sich das abgeschaut und so geht das ganze Rudel, die Nachbarin besuchen.
Bei Birbo brauchte ich mir da nie Gedanken machen. Auch ging
Birbo nicht mit andern Leuten spazieren.
Wie gesagt, jeder Bergamasker hat seinen eigenen Charakter, trotzdem
haben sie alle den gleichen Grundcharakter. Ich liebe Bergamasker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.